Permalink

14

Einmal Sonne für zu Hause

Wenn es bei euch auch so finster ist wie bei uns gerade, dann kommen jetzt die Sommer-Sonne-Gute-Laune-Bilder für zu Hause. Einmal Sonnenbrille aufsetzen und los geht es – man könnte auch sagen, die Decke ist fertig ;)

sonnendecke2

So schaut sie nun auf dem Bett aus. Zufällig ziemlich passend :) Ich bin immer noch stolz auf mich, das ich mit dem Muster nicht durcheinander gekommen bin.

sonnendecke4

So schaut sie von hinten aus….blauer Unistoff. Ihr seht, ich habe mich doch für Schrägband entschieden als Binding.

sonnendecke

Immer Nähfüßchen links und rechts von der Naht abgesteppt….quilten will ich es ja mal nicht nennen. Man beachte bitte die Akkuratheit.

sonnendecke1

Zusammengefaltet auf dem Sofa. Obwohl das Füllvlies doch gar nicht so dick war, ist die Decke nun richtig schön kompakt.

 sonnendecke3

Und nochmal ein bisschen “Sonne” für das Auge. Mit diesen Bilder wandere ich auch zum Creadienstag.

Das könnte dich auch interessieren:
Permalink

2

Die Nachtschicht ruft

Da will ich euch doch mal auf dem Laufenden halten, was die Decke betrifft, nachdem hier so liebe Kommentare ankamen :)

Um es vorweg zu nehmen, es wird morgen eine Decke auf des Kindes Bett liegen. Aber sie wird noch nicht ganz fertig sein.

Was habe ich tatsächlich geschafft bzw. denke ich zu schaffen?

1. Zuschnitt: 80 Quadrate und ein paar mehr waren unter Nutzung des sonst sehr vernachlässigten Rollschneiders in 45 Minuten zugeschnitten

2. Muster überlegen….von manchen Stoffen hatte ich einen Meter, von manchen nur einen halben, deshalb musste ein Muster her, das dies würdigt: erledigt

3. Reihenweises zusammennähen: erledigt

4. Nahtzugaben auseinanderbügeln: erledigt

5. Nun die einzelnen Streifen zusammennähen: erledigt

6. Nahtzugaben auseinanderbügeln: erledigt

7. Ganz clever sein wollen und Bügelvlies kaufen welches beidseitig klebt. Denken, dass man so “schnell mal eben” beide Stoffe zusammenbügeln kann. Erkennen, dass das nicht geht und stundenlang bügeln. Von links und rechts. Oben und unten: erledigt

8. Nun Reihe für Reihe schön festpinnen (weil das mit dem Kleben ja nicht gescheit klappte), wieder bügeln und absteppen: fast erledigt

Noch zwei Reihen muss ich schaffen, ist irgendwie alles nicht so einfach. Ich habe immer Angst, das ich nach der ganzen Mühe noch Falten reinnähe, obwohl ich schon sehr viel pinne.

Wenn ich fertig bin, überlege ich noch ob ich die Querreihen auch übersteppe….schöner aussehen täte es ja.

Was ich definitiv nicht mehr schaffe ist das Binding. Aber ich habe mir überlegt, dass ich das wohl vertagen werde auf nächste Woche. Am Sonntag ist hier Stoffmarkt und ich werde mal nach überbreitem Schrägband in passender Farbe schauen. Nachdem das mit der anderen Arbeitserleichterung ja schon so ein Reinfall war, könnte das schon hilfreich sein. Mit dem passgenauen Zuschneiden von Streifen habe ich es nämlich nicht so ;-) Außerdem habe ich sowieso gehörigen Respekt vor diesem letzten Schritt, das um die Ecke legen des Bandes habe ich auch noch nie kapiert…da kommen mir alle Gründe recht um das Herauszuzögern.

Also dann bis nächste Woche mit fertiger Decke. Ich gehe mal wieder zu meinem Bügeleisen (so viel auf einen Haufen habe ich noch nie gebügelt) und kämpfe mich durch die letzten Reihen.

Das könnte dich auch interessieren:
Permalink

9

Jinnyjou-Decke und Kissen

Andrea alias Jolijou brachte im Winter eine Stoffserie namens Jinnyjou heraus, die so herrlich bunt und farbenfroh ist, das ich von diesem Stoff ganz viel kaufen musste um mir den Frühling/Sommer direkt ins Haus zu holen. Auch wusste ich direkt, das ich eine Decke für meine Tochter machen mag daraus, ich habe mir nun in den Kopf gesetzt, das hier jedes Kind eine tolle Decke bekommt. Aber wie es eben so ist, manchmal dauert es ein wenig von der Idee bis zur Umsetzung.

Doch jetzt ist die Gelegenheit da, die große Tochter ist im Ferienlager und ich möchte sie gern mit der Decke überraschen. Ich glaube den Druck brauche ich, denn als ich dann alle Teile zugeschnitten hatte, wurde mir erstmal bewusst, wie viel Nähte ich werde nähen müssen, zumal ich diesmal auch noch ganz ordentlich alles oben absteppen möchte. Ohne zeitliche Frist würde ich das wohl nun ewig vor mir herschieben und die Stoffe nur von einer Ecke in die andere Räumen (kennt ihr oder?).

Es wird so eine Art Treppenmuster mit 10 Reihen zu je 8 Quadraten, insgesamt soll die Decke schon ca. 1,50m * 2,00m werden.

Die gelblastigen Stoffe habe ich ausgelassen, das hat beim Legen dann doch eher optisch gestört. Aber diese türkis-orange-weiß-Kombi gefällt mir schon mal ausgesprochen gut und ist wieder mal so herrlich mädchenhaft ohne kitschig zu sein.

Um jedes Fitzelchen Stoff auszunutzen habe ich schon direkt ein passendes Kissen genäht:

Und nun ist er tatsächlich alle. Lustigerweise hat er wirklich genau für den Zuschnitt gereicht, als wäre er nur für diese Decke gekauft.

So und nun bitte Motivation, Samstag soll diese gigantische Decke auf dem Bett liegen….ich wandere also lieber schnell wieder an die Nähmaschine und nebenbei noch zum Creadienstag.

Das könnte dich auch interessieren:
Permalink

7

Mara für das große Mädchen

Nachdem in den letzten Wochen – wenn überhaupt – hier nur die Kleinste benäht wurde, musste nun mal wieder das große Mädchen ausgestattet werden.

Blogsichtungen der letzten Wochen sorgten bei dem Schnittmuster Mara von Marte/Compagnie M. für ein akutes Haben-Will-Gefühl, das Gleiche Gefühl löste dann noch Barbaras Post über Borderprints aus. Eines der genannten Stoffbeispiele landete dann wirklich direkt bei mir, der “Whimsicol” von Jeni Baker in allerfeinster Baumwollqualität. Ich stehe ja eh gerade auf alle möglichen Grau-Farbe-Kombinationen.

Leider gab es nur noch einen halben Meter in Deutschland, so dass ich beim Schnittmuster ganz schön überlegen musste, damit das tolle Muster dennoch zur Geltung kommen kann. Aber mitsamt dem passenden Stoff aus der Serie Nordika habe ich eine Mara in der 140 (nur minimal vergrößert) genäht mit Flügelärmeln. Paspeln und Schrägband sind in grau, die Knöpfe in farblich abgestimmtem Orange.

Das Nähen ging ganz gut, auch wenn die Bluse natürlich doch etwas länger dauert als so ein Jerseyhängerchen. Allein die ganzen Versäuberungsnähte und das Absteppen von außen und das viele Bügeln…aber ich finde es lohnt sich. Das große Tochterkind übrigens auch!

Seht nun selbst – von vorn:

Im Detail:

Und von hinten. Hier wurde von mir ein Bindeband eingefügt, das meine Tochter doch eine gaaaaanz Schmale ist und es sonst ein wenig breit in der Weite wirkte.

Und weil das Fotografieren Spaß gemacht hat (so oft muss das arme Kind ja nicht mehr ran), gibt es hier noch eine Collage der Outtakes:

Und ja, es macht richtig Spaß mal wieder mit Baumwolle zu nähen, ich glaube ihr werdet in nächster Zeit noch mehr davon sehen…zumindest ist nicht nur Mara als Schnittmuster von Marte bei mir gelandet ;)

Mit meiner Mara nehme ich am passenden sew-along teil, bis Sonntag abend könnt ihr das auch noch. Außerdem wandert diese wunderbar mädchenhafte Bluse zu den Meitlisachen.

Das könnte dich auch interessieren:
Permalink

0

Hosenmarathon

Das Kontrastprogramm zu rosa-rot ist schon abgearbeitet, wenn auch der Druck zwei der Hosen morgen zu verschenken nicht unwesentlich dazu beigetragen hat.

Wieder Fridas in der Gr 74 mit einer Tasche und Webbandresten an der anderen Seite damit es nicht so langweilig ausschaut.

Die Bündchen mag ich übrigens sehr gern für solche Bequemhosen. Sie sind deutlicher fester als die normalen Bündchen (nur 5% elastisch) und leiern nicht so schnell aus, was ja vor allem am Bauch entscheidend ist. Leider passiert das hin und wieder mit den Standardbündchen.

Ich kaufe diese Bündchen immer auf dem Stoffmarkt, aber man findet sie natürlich auch bei Dawanda & Co., einfach auf die Zusammensetzung achten und den etwas höheren Preis ignorieren ;)

Und wer neugierig ist, wie so eine Hose von innen ausschaut, hier mal ein Bild:

Ihr seht mittlerweile können sich meine Hosen auch von innen sehen lassen. Ich schließe die Nähte mit der Overlock und gehe dann nochmal einem farblich passenden Faden ganz nah an der Naht entlang, weil man sonst beim Wenden die Overlockfäden sehen würde. Theoretisch könnte man auch die Overlock farblich passend umfädeln, das wäre bei Jersey auch eine Variante. Ich mag es so aber lieber (nicht nur, weil ich das Einfädeln nur mit passendem Youtubevideo hinbekomme :)), sieht dann einfach auf der richtigen Seite sauberer aus.

Und nun ist erstmal Schluss mit Hosen, jetzt warten einige Baumwollprojekte auf mich…

Das könnte dich auch interessieren:
Permalink

9

Nähen für das kleine Mädchen

Das kleine Mädchen wächst ja rasant und eine Kleidergröße jagt die nächste. Deshalb war mal wieder Nachschub an kleinen bequemen Hosen gefragt. Natürlich habe ich auf altbewährtes zurückgegriffen und hier sind diverse Fridas von Milchmonster in der 74 entstanden. Mittlerweile kann die Hose etwas Schick vertragen, deshalb diesmal mit einer Seitentasche und kleinen Webbändern auf der anderen Seite (die Mode bei Stoffkäufen kleine Webbandreste beizulegen finde ich prima ;)).

Und gleich noch zwei, eine zum Verschenken!

 

Und damit nicht nun rosa-rot dominiert, liegt hier schon das Kontrastprogramm zugeschnitten.

Eine weitere Hose aus dem Wohlfühlbereich ist übrigens die klimperkleinsche Strampelhose, die sieht so niedlich aus (nur das Tragefoto nachgereicht hiermit). Leider passt sie auch nicht mehr, aber ich denke 1-2 werde ich noch davon nähen, wenn ich es schaffe.

Die Hosen sind verlinkt bei Frl. Rohmilch und den Meitlisachen.

Das könnte dich auch interessieren:
Permalink

1

Wenn ich schon keine Zeit habe…

…zum Nähen (bin momentan immer wieder schwer verblüfft was andere Babymamas so produzieren können, ich komme nicht mal zum Hose zuschneiden), so gibt es hier zum Glück eine begabte große Schwester, die ihre Ferien nutzen wollte um der Kleinen ein Kleid zu nähen.

Ausgesucht hat sie sich den Schnitt “Home sweet home” aus der Ottobre 1/2012 und diesen wunderschönen Stoff (Get together von David Walter/ Free Spirit):

Dann hat sie selbständig das Schnittmuster übertragen, zugeschnitten und die Mittelteile zusammengefügt (wobei ich da was falsch verstanden hatte, man hätte es direkt im Bruch lassen können). Das mit dem Schrägband hat leider nicht so geklappt, vorallem die Kurven an den Trägern waren einfach zu klein. Deshalb hat sie es einfach links auf links zusammengenäht, gewendet und dann nochmal abgesteppt. Und statt der Applikation gab es einfach eine große Tasche.

Von hinten…ich liebe diesen Bullerbü-Look:

kleidhinten

Und von vorn:

Ein wirklich schönes Kleidchen, ich denke da folgen noch mehr :) Der Apfelstoff für das Apfelmädchen liegt auf jeden Fall schon bereit…

Verlinkt bei den Meitlisachen.

Das könnte dich auch interessieren: