Permalink

1

Ja, uns gibt es noch…

…auch wenn die Zeit mit drei Kindern gerade sehr rar ist bzw. dann doch eher mit anderen Tätigkeiten als Nähen gefüllt wird (schlafen, essen und solche nebensächlichen Dinge ;))

Aber zwei neue Fridahosen gab es dann doch aus bereits bekanntem Stoff:

Und hier noch eines, weil es so schön war…ihr seht: urbequem!

Und diese Frida ist wunderhübsch aus recyceltem roten Leinenstoff, passt nur leider nicht über den dicken Babypopo. Bei nicht-elastischem Stoff muss man wohl eine Weite mehr nehmen…nur schade, dass noch zwei weitere zugeschnittene Fridas herum liegen, die ich aus ebenfalls altem Stoff nähen wollte….da wird sich wohl ein neues Baby irgendwann über drei Fridas freuen dürfen :)

Ich hoffe, ich komme hier nun bald mal wieder mehr zum Nähen. Zumal es doch schon tausend Pläne gibt :) !

Mit diesen Bildern wandere ich zu den Meitlisachen, ein wenig mädchenhaft ist es ja schon.

Das könnte dich auch interessieren:
Permalink

0

Und was liest du? – Mai und Juni

Zusammengefasst die Liste von Mai und Juni, wobei ich im Juni nur wenig gelesen habe….Baby bewundern war doch wichtiger :) Beim Beschreiben fasse ich mich kurz…

GELESEN IM MAI UND JUNI

Selection Teil 1 + 2 von Kiera Cass: Wieder mal eine dystopische Trilogie, deren Ende leider erst 2015 zu erwarten ist. Neben den futoristischen Elementen eine unterhaltsame Liebesgeschichte auf Teenagerlevel.

Tiger, Tiger von Margaux Fragoso: autobiografischer Roman über eine pädophile “Beziehung”, der ziemlich schockierend und berührend ist.

Das Schneemädchen von Eowyn Ivey: Geschichte im ein Paar im alten Alaska, das sich sehnlichst ein Kind wünschte und eingebunden in sagenhafte Elemente diesen Wunsch erfüllt bekommt.

Die Abenteuer des Joel Spazierer von Michael Köhlmeier: Langer Roman, der sich um einen Menschen dreht, der vom Verfolgten zum Verfolger wird und gespickt mit vielen Lügen und Geschichten sein Leben lebt. Mitunter etwas schwer zu verstehen, da viele Geschehnisse nur angedeutet oder prosaisch umschrieben werden.

Eene, Meene: einer lebt, einer stirbt von M.J.Arlidge: Vielversprechende britische Auftaktstory rund um einen Detective und sein Team. Spannend, überraschend und anrührend, obwohl es ein Thriller ist.

28 Tage lang von David Safier: Obwohl sonst als Autor eherer seichterer Bücher bekannt, hat Herr Safier hier ein sehr berührendes, kurzweiliges und nachdenkliches Buch über den Aufstand im Warschauer Ghetto verfasst.

Weit weg und ganz nah von Jojo Moyes: Lustiges, wildes und chaotisches Roadmoviebuch mit zwar zu erwartendem Ende, aber dennoch sehr fein zu lesen.

Todesschuss von Karen Rose: Wenn man die vorherigen Werke von ihr nicht kennt, braucht man das Buch wohl nicht zu lesen, da unheimlich viele Personen mitspielen, die man dann weder einordnen kann – noch behält man den Überblick. Auch so fällt es bisweilen sehr schwer angesichts des Tempos der Geschehnisse, die leider immer unwahrscheinlicher und konstruierter wirken…

Dann press doch selber, Frau Dokta! von Josephine Chaos: Ein Buch direkt aus Bloghausen, sehr sehr witzig und als Schwangere zum Totlachen :)

Totenschläger von Chris Carter: Solider Thriller – spannend, blutrünstig, mitreißend.

Pubertier von Jan Weiler: Unsere Tochter nähert sich ja auch der geheimnisvollen Pubertät mit riesigen Schritten, deshalb war das Buch sehr unterhaltsam. Was uns da so alles noch erwartet…ich bekomme schon Angst, aber ahne schon: es wird genau so! Bericht eines Vater über seine pubertierende Tochter, zum Teil aus “Versuchsleitersicht” – köstlich.

__________________________________________________________________________

…und was liest du? Vielleicht gibt es ja doch den ein oder anderen Mitleser (im doppelten Sinne), der Lust darauf hat die Frage zu beantworten, ich würde mich sehr freuen. Egal ob es eine bloße Liste mit Titel und Autor ist oder eine ausführliche Rezension ist, ob ihr Fachbücher konsumiert, Krimis oder Fantasy lest, ihr ein Buch oder 10 lest!

Das könnte dich auch interessieren:
Permalink

2

Zwölftel Blick im Juni

Auch wenn ich im letzten Monat aus guten Gründen kein Foto gezeigt habe und diesmal auch der Marktblick fehlt, möchte ich doch ein Junibild unseres Hochzeitbäumchens zeigen.

Es wird wohl der letzte Monat sein, bevor die seltsamen Kastanienmotten auftauchen und wunderschönen Blätter “ruinieren”….

Die Idee, jeden Monat ein bestimmtes Bild monatlich zu fotografieren, stammt von Tabea, dort kann man auch sehen, was die anderen Mitknipser so im Auge behalten :)

Das könnte dich auch interessieren:
Permalink

7

Absolut handsome…

…mehr bleibt einer stolzen Mama gar nicht zu sagen.

Unsere ungeduldigst erwartete Tochter ist endlich bei uns (es bleibt also hier noch ein wenig weiter still), dafür sind die großen Kinder sehr kreativ :)

Ein wunderschönes Willkommen erwartete uns:

Und hier unsere Kleine:

Und nun genießen wir unsere erste Zeit zu fünft und ich werde in ein paar Wochen berichten, ob die selbstgenähten Sachen (die wenigen, die ich dann doch geschafft habe) passen.

Liebe Grüße

Fränzi

Das könnte dich auch interessieren:
Permalink

1

Wartezeitverkürzung

Um das Warten auf unser Babymädchen zu verkürzen, sind hier noch ein paar Häkelwerke entstanden (die Decke liegt auch in ihren letzten Zügen….zeige ich auf jeden Fall bald :)).

Einmal eine Mütze und kleine Babyschühchen. Die Mütze frei gehäkelt (deshalb wird sie wohl auch erst passen, wenn es hier tatsächlich wieder kalt ist) und die Schuhe nach diesem Ebook. Wie ihr seht habe ich sogar die Farbkombi übernommen, die hat mich direkt angelacht – sind doch grün und orange sowieso unangefochtene Lieblinge.

babyset babyset1

Und eine improvisierte Rassel, nachdem ich kürzlich als Werbegeschenk ein echt hässliches Kuscheltier bekam. Völlig herzlos habe ich nur das Rasselelement entfernt und dann selbst drauf losgearbeitet.

Und nun verlinke ich mich bei den anderen Häkelliebenden und hoffe ich muss nicht mehr zuviel Häkeln bis zur Geburt unserer wilden Hilde (man merkt gar nicht, das ich total ungeduldig bin oder? :-))

Das könnte dich auch interessieren:
Permalink

8

Der Tisch mit Ausbuchtung…

…ist leider noch nicht erfunden, deshalb habe ich selbst beim einfachsten Loopnähen gerade enorme Schwierigkeiten:

Deshalb wird die Nähmaschine nun erstmal verpackt:

Und die vielen niedlichen Babysachen müssen warten bis ich wieder gescheit sitzen (und denken!) kann ;-)

Bis bald an dieser Stelle mit Baby (hoffentlich!),

Fränzi

Das könnte dich auch interessieren:
Permalink

0

Und was liest du? – April 2014

Diesmal ist meine Leseliste recht lang, das abendliche Häkelprogramm musste doch oft ausfallen dank dicker Finger (ich sehne mich nach dem Tag, an dem ich wieder ich selbst bin :)). Dafür fallen die Kommentare etwas kürzer aus:

GELESEN IM APRIL

Das verborgene Lied von Katherine Webb: spannend, schnulzig, schön.

Zeitenzauber – das verborgene Tor von Eva Völler: Teil 3 der Zeitenzaubertrilogie, wobei das Ende doch so formuliert ist, als könnte es irgendwo und irgendwann weitergehen mit den beiden Protagonisten. Ich fand das Buch als Abschluss leider nicht wirklich überzeugend, zu viel hin und her, zuviel Widersprüche und für mich irgendwie der krampfhafte Versuch alle losen Enden unter einen Hut zu bringen.

Die Analphabethin, die rechnen konnte von Jonas Jonasson: nachdem ich den ersten Roman von ihm ja nicht zu Ende gelesen hatte, weil ich einfach nicht in die Geschichte rein kam, gefiel mir hier das Absurde und Komische doch sehr und ich habe mehr als einmal lauthals gelacht beim Lesen. Wer auf diese Art von Büchern steht, der sollte Arto Paasilinna auf seine Leseliste setzen, ebenso makabre und abstruse Lektüre.

Die Bestimmung – Letzte Entscheidung von Veronika Roth: Ebenfalls der dritte Teil einer Trilogie, leider ebenso wenig überzeugend. Aktuell läuft ja Teil 1 im Kino, der auch in Buchform noch ganz spannend war.

Das Rosie-Projekt von Graeme Simsion: methodischer Versuch eines erwachsenen Asperger-Autisten eine Frau für sich zu finden. Sicher an vielen Stellen sehr überspitzt, aber doch ein bisweilen authentischer Einblick in Handlungs- und Denkweise Betroffener. Und mit Happy End – also lesen!

Warte auf mich von Philipp Andersen und Miriam Bach: Liebesgeschichte mit mehr als zwei Beteiligten, leider ohne wirkliches Happy End….oder irgendwie doch. Aber sehr berührend und schön, wenn auch bisweilen etwas Klischeeüberladen.

Die Erbin von John Grisham: Jetzt mal abgesehen davon, dass ich nun aufgrund der seeeeehr detaillierten Beschreibungen von Nachlassverfahren und Testamentbestimmungen in Mississippi wahrscheinlich selbst eines Aufsetzen könnte, leidet das Buch nur wenig darunter und ist durch interessant zu lesen. Nebenbei geht es um Rassismus, Korruption und natürlich Grishams beliebtes Hauptmotiv: der über alles engagierte Anwalt :)

Für immer und einen Tag von Amanda Brooke: sehr berührende Geschichte einer tödlich erkrankten Frau, die sich selbst eine Parallelwelt schreibt und so einen guten Abschluss für ihr eigenes Leben findet.

Unter Haien von Nele Neuhaus: Irgendwie bin ich nach mehreren Jahren nun nicht mehr an der Autorin vorbei gekommen, aber dieses Erstlingswerk war wohl kein guter Auftakt. Als hätte jemand sämtliche Klischees über New York, Wallstreet und Mafia genommen, geschüttelt und verrührt und daraus ein Buch formuliert….für mich nicht unbedingt eine Leseempfehlung.

Breaking News von Frank Schätzing: Nur erwähnt, weil begonnen zu lesen, was bei dem 900-Seiten Buch doch immerhin 200 Seiten waren. Hat leider überhaupt keinen Spaß gemacht zu lesen, obwohl mich das Thema durchaus anspricht. Der Autor (und auch der Lektor) hatten wohl den Anspruch sämtliche Sätze im  Schlagzeilenformat zu formulieren, was dazu führt, das oftmals der Ausdruck mehr als leidet.

Die Geschichte eines schönen Mädchens von Rachel Simon: bewegende Geschichte um Menschen, die anders sind im Amerika der 70er/80er Jahre. Erschreckende Einblicke in Anstaltsleben und damalige Geflogenheiten, die mit Sicherheit auch hier gelten/galten.

Mitternachtsrose und das italienische Mädchen von Lucinda Riley: Zwei Nebenbeischmöker ohne tieferen Anspruch. Wobei die erste Geschichte einen durchaus in seinen Bann ziehen kann und ich dann doch unbedingt wissen wollte, was denn nun passiert ist…

__________________________________________________________________________

…und was liest du? Vielleicht gibt es ja doch den ein oder anderen Mitleser (im doppelten Sinne), der Lust darauf hat die Frage zu beantworten, ich würde mich sehr freuen. Egal ob es eine bloße Liste mit Titel und Autor ist oder eine ausführliche Rezension ist, ob ihr Fachbücher konsumiert, Krimis oder Fantasy lest, ihr ein Buch oder 10 lest!

Das könnte dich auch interessieren:
Permalink

4

Plotten war gestern!

Nachdem ja vor einigen Jahren gefühlt jeder eine Stickmaschine zum Verschönern der Nähwerke brauchte, wird dies nun – gefühlt – vom Plotter abgelöst. Beides erweckt in mir keine Sehnsüchte, auch wenn ich hier schon mal darüber schrieb, das der ein oder andere Motivdruck manchmal doch nicht schlecht wäre…

Vor einigen Wochen bin ich dann via Nina über die Möglichkeit des Lavendeldrucks gestoßen und wusste, das MUSS ich probieren.

Die Laserdruckvariante funktionierte ganz super, nur das Bügelbrett roch dann noch Tage nach Lavendel…wer das vermeiden will, der sollte sich eine extra Lage zum Bügeln drunter legen. Für die Schrift ist der gewählte Stoff schlichtweg zu grob. Ein Versuch auf feinerer Baumwolle steht noch aus.

Aber der Baum und das Cello sind beide gut geraten und ein Motiv habe ich auch gleich verarbeitet, das andere wartet noch auf seinen Einsatz :)

Ich habe eine Tasche genäht, aus schönstem Punktestoff (vielleicht noch von den Wimpeln in Erinnerung?) und Biobaumwolle in neutralem Ton.

Auf der Rückseite noch eine kleine extra Tasche und die Webkante des Stoffes untergebracht:

Und zwischendurch gebügelt, gebügelt, gebügelt, versäubert, abgesteppt….hach was bin ich manchmal ordentlich!

Nun bin ich gespannt, ob der Druck hält und bin mir sicher, das war nicht das letzte Mal Zweckentfremdung von Lavendelöl :)

Da ich erst durch Nina auf diese Möglichkeit aufmerksam wurde, wandert die Tasche zum 100. Upcyclingdienstag und auch als Alternative zur Plastiktüte auf den Schillerplatz sowie zum Taschensammelplatz bei Evelyn.

Das könnte dich auch interessieren:
Permalink

1

Zwölftel Blick: April

Ein kurzer Gruss aus der kleinen Osterpause mit dem Zwölftel Blick im April, der wie immer bei Tabea gesammelt wird und von ihr inspiriert ist.

Marktansichten….leider ganz verstellt, weil Ostermarkt ist:

Und unser Hochzeitsbäumchen, bei dem sich richtig viel getan hat in Richtung Frühling und wachsen und werden:

Das gefällt mir sehr :)

Und nun wundere ich mich mal weiter vor mich hin, dass ein Drittel vom Jahr schon fast wieder um ist…wuah geht das schnell!

Das könnte dich auch interessieren:

Permalink

1

Frohe Ostertage

wünsche ich euch :)

Und falls es bei euch auch so trüb ausschaut vom Wetter her, dann kann ich nur mal wieder Mr. Printables empfehlen.

Wie auch schon zu Weihnachten gibt es wieder ein großes Ausmalbild mit vielen kleinen schönen Details:

Diesmal malte der Kleine fast allein….

Also lasst es euch gut gehen und genießt die Tage mit euren Liebsten :)

Das könnte dich auch interessieren:
Permalink

0

Mein Haus, mein Auto, mein Pool….

…oder so ähnlich könnte es hier gerade heißen.

Nachdem ich kürzlich diesen schönen Riley Blake Stoff erwarb, wusste ich: alles meins!

Meine neue Tasche für den Ebookreader:

Extra dick gefüttert und mit kleiner Innentasche für SD-Karte:

Mein Kissen:

Meine leicht zerknitterte Handyhülle (und die von mir nicht ganz gemochten Kamsnaps kommen doch noch zu ihrem Recht):

Voller Egoismus verlinke ich mich mit diesem gute-Laune-Stoff bei RUMS.

Das könnte dich auch interessieren: