Artikel
7 Kommentare

Aus der Versenkung

Es wird Zeit sich aus der Versenkung zu melden. Eine liebe Kollegin hat sich vom Bloggen verabschiedet und ich habe lange überlegt, dies auch zu tun…

Warum? Warum tut sie dis blus?

Meine Blogstatistik sieht momentan so aus (ab Februar erst, weil ich da umgezogen bin mitsamt Blog):

Das ist mitunter etwas deprimierend und das darf ich jetzt ganz unbescheiden auch mal zugeben (und ja ich gebe damit zu, ich schaue ab und zu in die Statistik, wahrscheinlich breche ich damit stillschweigende Bloggerregeln oder so ;-)). Ich brauche keine tausend Leser und sowas, aber ein Blog lebt ja nun mal auch ein bisschen von Feedback und wenn nur noch die amerikanischen Spamrobots vorbei kommen, dann ist das doof.

Das hängt auch damit zusammen, dass ich mir mein Thema hier sehr eng gesteckt habe. Es ist ein Nähblog, der praktisch nur Nähkontent hat. Auf der anderen Seite: je mehr ich blogge, desto mehr werde ich gelesen. Nur mal ganz ehrlich, wer kann denn jeden Tag etwas Genähtes zeigen? Ich schaffe das nicht und deshalb schleppt sich das hier so dahin. Auch die Austausch“garanten“ wie 12 von 12 und die beliebten Fotorunden passen hier thematisch nicht rein, also habe ich mir das natürlich neugierig bei anderen Blogs angeschaut, aber selbst nicht viel zu sagen gewusst. Denn die Memadeproduktion ist auch zeitraubend ohne Ende, wie andere das wöchentlich schaffen, weiß ich nicht 🙂 Aber das Thema hatte ich ja schon mal…

So und nun?

Nun habe ich für mich beschlossen, ich mag weiterbloggen. Aber nicht nur Nähkram, sondern eben auch dies und das. Und wenn ich mal Lust habe 12 von 12 zu zeigen, dann mach ich das. Und wenn ich über meine Kinder schimpfen will, dann mach ich das. Und wenn ich schreiben will, welche Absurditäten ich jobmäßig manchmal erlebe, dann mach ich das. Verflixxt und zugenäht! <– so lässt´s sichs ja auch interpretieren 😉

Allerdings muss sich der zeitliche Aufwand in Grenzen halten, ich kann nach wie vor keine 3 Stunden an einem Foto rumoperieren, bis es vorzeigbar wird. Und manch genähtes bleibt auch besser in der Kleindarstellung (ihr wisst schon, was ich meine). Das ist halt so.

Für mich ist es wichtig mal dran zu bleiben an einer Sache. Die Unmengen Wolle von damals, als ich unbedingt stricken lernen wollte, das Holzbearbeitungsset samt Dekupiersäge auch von damals, als ich große Pläne mit Holz hatte, das Linoleumschnittset, auch von damals, das Aquarellbuch, ebenfalls von damals sprechen Bände. Viele Bände. Brockhausartige Bände. Deshalb ist mein Vorsatz zum fast neuen Lebensjahr – einfach mal dran bleiben. Am Nähen, am Bloggen.

Allerdings darf die Kamera weg, die ich damals anschaffte, weil ich ja große Fotografin sein wollte. Ich brauche keine Spiegelreflexkamera, das ist wirklich nicht mein Thema, da ich zwar gern großartige Fotos machen können würde, aber keine Geduld habe, mich mit der Kamera auseinanderzusetzen (und das nach drei Jahren) und Bildbearbeitungsprogramme mir ein Rätsel sind. Die Methode 20 Fotos von einem Motiv zu machen und darauf zu spekulieren, das eines davon schon ganz toll sein wird, die hat sich bewährt 😉 Und nun suche ich eine Kompaktkamera, die das auch ganz toll kann! Nah und fern und nicht so lichtscheu ist….. Vorschläge? Und weil ich gerade beim Thema bin, hier ist übrigens der Blog meiner Freundin, die auch einfach mal dran geblieben ist am Thema (gleiche Startkamera wie meine). Natürlich würde ich das auch gern können, aber meine Selbsterkenntnis ist, das wird nichts mehr. Deshalb Kameratausch als eine Maßnahme.

Einen kleinen Herbstgruss mag ich euch trotzdem da lassen, hier sieht man auch ein bisschen, was wir so in den letzten Wochen gemacht haben:

Und ansonsten werde ich nun sehen, wie es nun wird mit dem Bloggen und mir.

Bis dann,
Fränzi

PS: Ich freu mich wirklich über jeden netten Kommentar, das muss an dieser Stelle aber auch noch mal ganz deutlich gesagt werden! Natürlich vorzugsweise, wenn er nicht von meinem lustigen Mann kommt, wobei ich mich darüber natürlich auch freue…

7 Kommentare

  1. Liebe Fränzi,
    ich kann Dich gut verstehen, finde es aber total klasse, dass Du weitermachst.
    Daumen hoch,
    Vera

    Antworten

  2. Hi Fränzi,
    mach weiter — ich finde es gut und immer wieder neue Worte nachdem ich deinen Blog gelesen habe 😉 (noch 24 Stunden bis Bewerbungsschluss … )

    Bis Sa/So am Telefon!

    DocAKind

    Antworten

    • Danke für den Tipp, die schaue ich mir mal genauer an! Habe schon eine „Favoritin“, aber die Bewertungen sind solala….<--manchmal sind Reszensionen echt ein Fluch für die Entscheidungsfreude 😉

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.