Artikel
16 Kommentare

Der Halbrüsselelefant

Um eine lange Geschichte kurz zu machen: Mama findet käufliche Wagenketten furchtbar und beschliesst selbst eine zu nähen. Nebenbei sieht sie ein wunderschönes Rasseltier auf einem anderen Blog und denkt, das mache ich auch noch. Denn das Baby interessiert sich langsam für Spielzeug.

Herausgekommen ist dabei sowas:

Da hätte die Frau Mama wohl doch mal länger als drei Minuten über ihr Vorhaben nachdenken sollen 😉 Allerdings werfe ich in den Ring, dass ich – gefühlt – immer nur zwei Minuten am Stück irgendwas machen kann, bevor unsere Kleine Aufmerksamkeit braucht. Oder sie schläft, aber dann eilt es. Leider gibt es ja kein Vorwarnsystem bei Babies. So „Hey Mama, heute schlafe ich mal zwei Stunden, lass dir Zeit!“ oder „Hey, du brauchst jetzt nicht duschen gehen, lohnt sich nicht, bin in acht Minuten wieder bei dir“.

Gut also zurück zur Wagenkette: die großen Perlen fand ich kürzlich beim Aufräumen im Kinderzimmer, der Grundstoff ist Leinen, was nicht ganz so praktisch ist, weil es eben sehr grob ist und leicht wieder aufgeht am Rand. Die Stoffschnipsel darauf sind von der Umbrellaprint Trimming Competition 2014 an der ich dann doch nicht teilnehmen konnte, weil irgendwie ein Baby dazwischen geboren werden musste. Dabei hatte ich einen echt schönen Plan….na gut, irgendwas ist wohl immer.

Das Ganze zu Applizieren gelang mir von Teil zu Teil immer besser, die Formen sind etwas, naja, äh einfach. Aber für süße Eulchen, Wölkchen, Sternchen etc. fehlt mir gerade einfach die Sorgfalt.

Hauptsache es lässt sich gut greifen. Und ist hübsch anschauen:

Ja, nun noch das Rasseltier. Von grau zu Elefant war es nicht schwer. Clever wie ich sein wollte, habe ich dann einen Elefanten mit Nahtzugabe vorgezeichnet. Falls ihr auch mal sowas machen wollt, bitte macht es anders! Zeichnet euch erst auf was rauskommen soll und dann gebt ihr die Nahtzugabe dazu. Denn leider verlor der Elefant bei diesem Prozess seinen Rüssel und auch irgendwie seine elefantöse Form.

Die Augen sind ausnahmsweise Kamsnaps, obwohl ich von den Dingern ja nicht viel halte. Aber habt ihr schon mal versucht ein Kamsnap aus dem Stoff zu bekommen? Ja, eben! Innen ist noch ein kleines Glöckchen, damit das Tier auch noch was „kann“. Hübsch aussehen zählt ja nun leider nicht dazu.

Endlich hat auch die Tasche im von der großen Schwester genähten Kleid eine Bestimmung:

Aus dem Elefant einen Pinguin machen.

Mit dieser neuen Geschichte aus der Rubrik „Gewollt, aber nicht gekonnt“ (oh, ich glaube die eröffne ich wirklich, das ist lustig ;-)) verlinke ich mich beim Baby Sew Along #3 und bei Kiddikram.

16 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.