Artikel
4 Kommentare

Ein bisschen zu spät.

Vor einiger Zeit bin ich bei 19nullsieben über umbrellaprints gestolpert, eine australische Stofffirma. Jedes Jahr machen sie einen Wettbewerb, bei dem man aus Ministoffrestchen etwas näht und sich inspirieren lässt.

(die Stoffreste sind echt! mini…ich war erstmal irritiert)

Aber wirklich genau mein Ding. Handgedruckt, total bio und bis auf den neonfarbenen Ausrutscher von Downunder einfach nur toll 🙂

Und was ich nun daraus gemacht habe? Eine Decke und ein Minikissen für den Teddy, der mit mir tatsächlich schon in Australien war (was für eine Reise – ich ergebe mich kurz den Erinnerungen – schmachtend) und nun selbstverständlich eher bei den Kindern lebt… wirklich!

Ich habe ein Weilchen gehadert, ob ich die ultrapinke Scheusslichkeit mit einbauen soll, aber sie gehört nun einfach mal dazu, deshalb ja.

Das Ergebnis ist – ich muss mich selbst loben – wirklich schön und so 100%ig ich. Weil ungebügelt, ein wenig schief und krumm, bunt aber nicht zu chaotisch. Passt einfach und darf deshalb auch als neue Miniversion der zukünftigen Jahresdecke gelten.

Und warum nun zu spät? Weil die Trimmingscompetion leider schon gelaufen ist. Ich wünschte ich hätte eine ehrenvolle Ausrede (sowas wie Sandsäcke füllen), aber außer einem erheblich erhöhten Kinderaufkommen sind wir hier doch glücklicherweise mit einem kleinen Schreck davon gekommen.

Schaut euch mal an, was die Anderen so aus den Stoffstückchen genäht haben, das ist wirklich beeindruckend!

4 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.