Artikel
24 Kommentare

Ein Einteiler

Unser Babymädchen schwitzt sehr schnell und die normalerweise wärmenden Fleeceprodukte sind für sie nur bedingt geeignet, da sie schnell rot anläuft und dann natürlich ihre Unkomfortabilität lauthals kund tut.

Als Alternative kamen mir Walkanzüge in den Sinn, die durch das Material temperaturausgleichend sind. Erste Nachforschungen ergaben allerdings das eine Investion von ca. 70€ notwendig wäre, selbst gebraucht sind die Anzüge sehr teuer. Da kam dann natürlich die Selbstmachmotivation heraus und ich dachte mir, das kann ich doch auch – so schwer wird es schon nicht sein…

Ich habe ein wenig herumgeforscht und gelernt, das es unterschiedlichen Walk gibt. Welchen, der aus 100% Schurwolle besteht und welchen, der noch mit Polyester versetzt ist (damit auch günstiger). Allerdings befürchte ich, dass die Materialvorteile (Wärmeausgleich usw.) bei Letzterem nicht wirklich gegeben sind, das heißt lieber ein paar Euro mehr investieren. Ich habe mich für 1,3m petrolfarbenen Walk entschieden, ich kann nur sagen, viel zu viel! Für einen Anzug in der Gr. 74/80 reichen locker 0,8m oder so. Dazu kam dann noch etwas, was sich Wolltresse nennt und passende Knöpfe. Insgesamt habe ich also etwas 35€ ausgegeben, wobei ich jetzt aus dem Restwalk noch locker Stiefel und eine Hose machen kann (und werde).

(das war jetzt nur mal für die, die es interessiert)

Beim Nähen habe ich mich vom Original inspirieren lassen und so die Schnittteile zugeschnitten inklusive kleinem Zwickelteil. Nur die Kapuze und ein Stück am Kragen sind mit Jersey gefüttert, um sonst die Luftdurchlässigkeit zu erhalten.

Zur Wolltresse: diese muss man leicht gedehnt annähen…leider wusste ich das nicht und beim ersten Versuch warf der Anzug dann Falten. Das hat mich so gewurmt, das ich 45 Minuten mit auftrennen verbracht habe.

Häh? Ich und auftrennen? Ja wirklich. Langsam werde ich zur Perfektionistin wie mein Mann letztens so schön meinte 😉

Aber ich hasse es immer noch…. Die Wolltresse hat es auch ein wenig übel genommen und sich dann zum Teil verzogen. Da ich keine Reserven hatte, musste es nun so gehen.

Für den Fussabschluss habe ich mich für einfache Bündchen entschieden, weil da eh noch Stiefelchen drüber kommen, wenn es wirklich kalt wird. Am Arm habe ich im nachhinein Umschlagabschlüsse hingenäht, da sie im ersten Versuch viiiiel viel zu lang waren. An den Armen finde ich das auch ganz praktisch, so sind die Hände gleich war eingepackt.

In der Kapuze ist ein Gummi eingezogen, ich dachte, damit sie enger anliegt. Diese ist trotzdem sehr groß geraten in meiner Angst, das sie zu klein wird. Da habe ich wohl etwas übertrieben (und ehrlich gesagt auch vergessen zwischendurch zu testen, als ich es feststellte, war es schon viel zu spät :))

Und der Verschluss….die erste Idee war ja einen Reißverschluss zu benutzen, wer will bei Babies schon ewig knöpfen. Aber ich denke das es einen Grund hat warum das die „echten“ Herstellen auch nicht machen, Walkloden ist leicht dehnbar und ich vermute der Reißverschluss würde in kürzester Zeit ausleiern oder wellen.

Deshalb hatte ich mich für Knöpfe entschieden. Diese wurden allerdings erst knapp zwei Wochen später geliefert und solange wollte ich nicht warten….ich bin doch ungeduldig 🙂 Also habe ich Druckknöpfe genutzt, die auch ganz gut halten. Nun sind die Knöpfe da und ich überlege noch, ob ich das nochmal ändere. Schicker aussehen täte es ja 🙂

Mein Fazit: eigentlich ganz leicht zu nähen (fusselt nur ungeheuer) und bestimmt nicht der letzten Anzug seiner Art.

Hier nun noch in Aktion mit der dazu passenden Mütze. Morgens war es doch schon mal sehr kühl bei uns…

 Verlinkt bei Kiddikram, dem Baby sew along von Alex und den Meitlisachen (auch wenn der Anzug definitiv unisex ist).

24 Kommentare

  1. Den Anzug finde ich großartig! Die Farbe ist toll, der Schnitt, das Material… und ich würde das mit den Druckknöpfen so lassen!
    Und ich bin eine von denen, die sich auch für die Vorgeschichte interessiert 😉 Ich denke nämlich auch schon länger über Walk nach, weiß aber nicht, welchen ich kaufen soll, da gibt es ja auch welche zwischen 50-70€/Meter (was ich mir nicht leisten kann…) Und ich frage mich, wie warm das dann wirklich ist – Hast Du den Overall für den Herbst gedacht oder auch für den richtig richtig kalten Winter? Ich denke nämlich über eine Jacke für den Sohn nach, aber die sollte dann so richtig warm sein… Ach, und waschen kann man Walkstoff auch nicht, oder?
    Liebe Grüße,
    Steffi

    Antworten

    • Huhu Steffi,
      50-70€? Sowas habe ich nicht gefunden 🙂 Ich glaube so 24€/m war der Standardpreis…

      Waschen kann man den mit Polyester versetzten Walk schon, die reine Schurwolle vermutlich nur im Wollprogramm bei 30°. Der Walk den ich habe, ist etwas dünner, aber hält sehr warm. Ich denke, wenn er komplett gefüttert wäre, dann würde das auch für den Winter reichen. Ich glaube bei Dawanda z.B. steht auch immer die Grammzahl dabei, da müsste man dann etwas dickeren Walk suchen. Aber so richtig erfahren bin ich da auch nicht 🙂 Ich selbst habe zwar auch so eine Jacke seit letztem Winter (ungefüttert), aber der war ja sehr warm und ich hatte einen internen Brutofen…gefroren habe ich aber nie.

      Liebe Grüße
      Fränzi

      Antworten

  2. Boah, der Anzug ist super. Bin ich gleich mal direkt neidisch! Letzten Winter hatte ich für meinen Klitzekleinen einen Schurwollanzug von Engel, bei dem milden Winter war er voll in Ordnung – auch für ein Neugeborenes. Momentan schau‘ ich auch nach Walkanzügen… Gerade beim Tragen sind die praktisch und warm. Drunter soll bei niedrigen Temperaturen Wolle/Seide kommen. Aber das geht ja – selbstgekauft – nix unter 50€. Vielleicht nähe ich auch einfach einen und wenn, hoffentlich wird er so schön wie deiner. 🙂
    Ein bißchen Walkrest konnte ich schon ergattern… Mit dem kann ich üben, wird bestimmt eine Mütze.

    Schönen Sonntag euch noch!
    Ute

    Antworten

    • Ok, jetzt bin ich verwirrt…gibt es einen Unterschied zwischen Walk- und Schurwollanzügen? Ich dachte, das wäre das gleiche…bin aber wie schon gesagt auch völlig unbedarft. Ich hatte mich an den Anzügen von Disana orientiert übrigens 🙂
      Und ja, trau dich ruhig…war für mich einfach zu nähen als Jersey.

      Danke dir,
      Fränzi

      Antworten

      • Die Anzüge von Engel sind aus Schurwoll-fleece, soweit ich weiß. Fleece ist viel weicher und kuschliger als Walk. Aber auch empfindlicher und auf jeden Fall teurer. Solche Anzüge gibts übrigens auch von Cosilana.

        Antworten

  3. Hey Fränzi,

    ich glaube, Walkstoff kann aus Schurwolle gemacht werden. Walk ist aber verfilzt. Der Schurwollenanzug von dem ich gesprochen habe, ist nicht verfilzt, nur gewebt…

    Aber so richtig kenne ich mich nicht mit dieser Materie aus 🙂
    Sorry für die Verwirrung.
    Liebe Grüße!

    Antworten

  4. Ein schickes Teilchen!! Mir gefällt die Farbe! Und wie lieb, dass Du mal was über den Stoffverbrauch geschrieben hast… ich weiß beim Bestellen auch nie, wie viel ich wirklich für die „Höhe“ des Kleidungsstückes einkalkulieren muss….
    Viele Grüße
    Mara Zeitspieler

    Antworten

    • Ja, da hatte ich mich wirklich sehr verschätzt…aber da ja die Kapuze usw. extra angesetzt wird, braucht man wirklich nicht so viel zumal der Stoff auch immer schön breit liegt.

      Antworten

  5. Der ist genial geworden…!!!
    Sieht aus wie gekauft (oder eigentlich noch besser) und passt ja wie angegossen…
    Ich bin total begeistert :-)!!!
    Liebe Grüße
    Veronika

    Antworten

  6. Hallo, solche Overalls haben meine Töchter auch von Anfang an getragen. Bisher waren sie gekauft. Nun habe ich einen in Gr. 98 selber genäht. Denn ich finde sie auch für größere Babys 🙂 (mit 2 einhalb ist man das doch noch, oder?) toll. Leider hatte ich auch keinen Schnitt zur Hand und habe etwas gebastelt. Zeige ich die Tage mal…
    Hast du richtige Wolltresse benutzt? Ich habe schon Erfahrung damit machen dürfen an einer Jacke. Fand ich ziemlich schwer zu vernähen. Die neue Jacke (zeige ich auch noch) habe ich nun mit Bündchenstoff eingefasst. Ging viel besser und sieht auch sehr gut aus.
    Zu den Knöpfen: Also mir gefällt es besser mit den Druckknöpfen. Hast du schon Knopflöcher in Walk genäht? Mit Stickvlies zum Aufbügeln geht das ganz gut. Nur so als Tipp, falls du sie doch noch annähen möchtest.
    Viele Grüße, Susanne

    Antworten

  7. Der Walkanzug ist absolut genial! Und wie wir mal getest haben, ist Schurwollwalk selbst für nordamerikanische, schneereiche Winter fantastisch! (Wenn ich auf der Alb bin, schaue ich immer in die dortigen Fabrikverkäufe, wo es Walkreste günstig gibt, denn damit lassen sich toll noch Pullover und Pullunder nähen).
    Liebe Grüße
    Andrea

    Antworten

  8. Ein wunderschöner Einteiler!!

    Die Farbe gefällt mir als Sommertyp natürlich richtig gut. Und die Bündchen hast Du in einer schönen passenden Farbe gewählt. Toll!

    Die Druckknöpfe gefallen mir persönlich sogar noch besser als die anderen. Und vielleich drücken die anderen dann auch beim Tragen? Dann wohl eher Dich als das Babymädchen ..

    Ganz liebe Grüße
    Sindy

    Antworten

  9. hallo , bin auf der suche nach einer Anleitung für einen walkoverall und dabei auf deine Seite gestossen. allerdings konnte ich nicht heraus finden woher du das Schnittmuster hast.

    lg simone

    Antworten

    • Hallo Simone,
      ich hatte kein Schnittmuster, sondern habe den Anzug „frei“ genäht, was auch zu den kleinen Schönheitsfehler führte 🙂
      In der Ottobre sind immer wieder Schnittmuster für Einteiler drin.

      Viele Grüße
      Franziska

      Antworten

  10. Hallo, ich bin von deinem Anzug total begeistert. Bei mir ist genau so einer gerade in Planung und ich scheitere an dem Umschlag an den Armen , könntest du mir sagen wie ich die machen muss? Ich wäre so dankbar über die Hilfe denn leider kann ich im Netz nix finden und hab wohl nen Knoten im kopf. Liebe grüsse

    Antworten

  11. Hallo,
    dein Walkoverall sieht super aus!
    Ich würde meinem Kleinen für diesen Winter gern auch einen Walkoverall nähen.
    Walk und Tresse habe ich mir bereits aus dem Werksverkauf mitbringen lassen. Die Kaufoveralls haben meist normale Knöpfe und Knopflöcher. Wie haben sich deine Druckknöpfe im Alltag bewährt? Haben sie gehalten? Ich habe Angst, dass sie ausreißen und ich dann Löcher im Walk habe. Bei Knopflöchern in Walk heißt es jedoch auch immer, man soll unterlegen oder mit Beleg nähen. Würde aber eigentlich gern ungefüttert einlagig nähen und auch von innen ein schönes Erscheinungsbild haben.
    Hast du noch Tipps zum Vernähen von Walk und zum Annähen der Tresse? Hast du den Walk mit der normalen Nähmaschine oder mit der Overlock vernäht?
    Viele Grüße
    Yvonne

    Antworten

    • Huhu Yvonne,
      die Druckknöpfe sind okay, wenn ich als Erwachsene sie bediene. Für sich selbst ausziehende Kinder würde ich einen Beleg machen. Komplett unterfüttern würde ich nicht, das nimmt ja die Materialvorteile.
      Genäht habe ich mit der Nähmaschine, die Kanten zum Teil mit der Overlock versäubert.
      Tipps habe ich sonst keine, nur schön an der Tresse ziehen, sonst wellt sich alles. Am Besten mal an einem Probestück probieren.

      Viel Spaß dir,
      es ist wirklich leichter als Jersey zu nähen, ähnlich wie Baumwolle,
      Fränzi

      PS: Und nicht zu heiß waschen, unser Anzug ging nach väterlicher Fürsorge so ein, dass er bestenfalls noch Newborn-Puppen gepasst hätte 😉

      Antworten

  12. Grandios!!! Der sieht wirklich toll aus und zu gern würde ich den nachnähen. Aber, wie komme ich an das Schnittmuster? Habe ich da irgendwas überlesen?? Lieben Dank vorab

    Antworten

    • Hallo Lea,
      ich hatte kein Schnittmuster, sondern einen anderen Kaufeinteiler als Vorlage und Inspiration.
      In der Ottobre findet sich aber gerade in der Herbstausgabe sehr häufig Einteiler, praktisch in jedem Heft.

      Viel Spaß beim Nähen,
      Fränzi

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.