Artikel
0 Kommentare

Und was liest du? – April 2014

Diesmal ist meine Leseliste recht lang, das abendliche Häkelprogramm musste doch oft ausfallen dank dicker Finger (ich sehne mich nach dem Tag, an dem ich wieder ich selbst bin :)). Dafür fallen die Kommentare etwas kürzer aus:

GELESEN IM APRIL

Das verborgene Lied von Katherine Webb: spannend, schnulzig, schön.

Zeitenzauber – das verborgene Tor von Eva Völler: Teil 3 der Zeitenzaubertrilogie, wobei das Ende doch so formuliert ist, als könnte es irgendwo und irgendwann weitergehen mit den beiden Protagonisten. Ich fand das Buch als Abschluss leider nicht wirklich überzeugend, zu viel hin und her, zuviel Widersprüche und für mich irgendwie der krampfhafte Versuch alle losen Enden unter einen Hut zu bringen.

Die Analphabethin, die rechnen konnte von Jonas Jonasson: nachdem ich den ersten Roman von ihm ja nicht zu Ende gelesen hatte, weil ich einfach nicht in die Geschichte rein kam, gefiel mir hier das Absurde und Komische doch sehr und ich habe mehr als einmal lauthals gelacht beim Lesen. Wer auf diese Art von Büchern steht, der sollte Arto Paasilinna auf seine Leseliste setzen, ebenso makabre und abstruse Lektüre.

Die Bestimmung – Letzte Entscheidung von Veronika Roth: Ebenfalls der dritte Teil einer Trilogie, leider ebenso wenig überzeugend. Aktuell läuft ja Teil 1 im Kino, der auch in Buchform noch ganz spannend war.

Das Rosie-Projekt von Graeme Simsion: methodischer Versuch eines erwachsenen Asperger-Autisten eine Frau für sich zu finden. Sicher an vielen Stellen sehr überspitzt, aber doch ein bisweilen authentischer Einblick in Handlungs- und Denkweise Betroffener. Und mit Happy End – also lesen!

Warte auf mich von Philipp Andersen und Miriam Bach: Liebesgeschichte mit mehr als zwei Beteiligten, leider ohne wirkliches Happy End….oder irgendwie doch. Aber sehr berührend und schön, wenn auch bisweilen etwas Klischeeüberladen.

Die Erbin von John Grisham: Jetzt mal abgesehen davon, dass ich nun aufgrund der seeeeehr detaillierten Beschreibungen von Nachlassverfahren und Testamentbestimmungen in Mississippi wahrscheinlich selbst eines Aufsetzen könnte, leidet das Buch nur wenig darunter und ist durch interessant zu lesen. Nebenbei geht es um Rassismus, Korruption und natürlich Grishams beliebtes Hauptmotiv: der über alles engagierte Anwalt 🙂

Für immer und einen Tag von Amanda Brooke: sehr berührende Geschichte einer tödlich erkrankten Frau, die sich selbst eine Parallelwelt schreibt und so einen guten Abschluss für ihr eigenes Leben findet.

Unter Haien von Nele Neuhaus: Irgendwie bin ich nach mehreren Jahren nun nicht mehr an der Autorin vorbei gekommen, aber dieses Erstlingswerk war wohl kein guter Auftakt. Als hätte jemand sämtliche Klischees über New York, Wallstreet und Mafia genommen, geschüttelt und verrührt und daraus ein Buch formuliert….für mich nicht unbedingt eine Leseempfehlung.

Breaking News von Frank Schätzing: Nur erwähnt, weil begonnen zu lesen, was bei dem 900-Seiten Buch doch immerhin 200 Seiten waren. Hat leider überhaupt keinen Spaß gemacht zu lesen, obwohl mich das Thema durchaus anspricht. Der Autor (und auch der Lektor) hatten wohl den Anspruch sämtliche Sätze im  Schlagzeilenformat zu formulieren, was dazu führt, das oftmals der Ausdruck mehr als leidet.

Die Geschichte eines schönen Mädchens von Rachel Simon: bewegende Geschichte um Menschen, die anders sind im Amerika der 70er/80er Jahre. Erschreckende Einblicke in Anstaltsleben und damalige Geflogenheiten, die mit Sicherheit auch hier gelten/galten.

Mitternachtsrose und das italienische Mädchen von Lucinda Riley: Zwei Nebenbeischmöker ohne tieferen Anspruch. Wobei die erste Geschichte einen durchaus in seinen Bann ziehen kann und ich dann doch unbedingt wissen wollte, was denn nun passiert ist…

__________________________________________________________________________

…und was liest du? Vielleicht gibt es ja doch den ein oder anderen Mitleser (im doppelten Sinne), der Lust darauf hat die Frage zu beantworten, ich würde mich sehr freuen. Egal ob es eine bloße Liste mit Titel und Autor ist oder eine ausführliche Rezension ist, ob ihr Fachbücher konsumiert, Krimis oder Fantasy lest, ihr ein Buch oder 10 lest!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.