Artikel
0 Kommentare

Und was liest du? – November 2014

GELESEN IM NOVEMBER

Der weite Weg nach Hause von Rose Tremain: Ein wunderwunderschönes Buch über Lev. Lev stammt aus einem nicht näher benannten Osteuropäischem Land und muss aufgrund der Umstände in London arbeiten, um Geld für seine Familie zu verdienen. Dabei hat er skurrile, schöne, traurige und einfach sehr echte Begegnungen und findet dabei einen Weg, um im eigenen Land weiter zu machen. Ganz toll geschrieben, sehr berührend.

Ein Buchladen zum Verlieben von Katharina Bivald: Eigentlich ein Buch wie gemacht für Menschen, die Bücher lieben. Die Geschichte ist an sich auch eine gute Idee (aufgrund einer Brieffreundschaft über Bücher kommt eine Frau in ein kleines Städtchen in Amerika und eröffnet dann dort einen kleinen Buchladen), allerdings bisweilen alles doch sehr unglaubhaft und kitschig. Außerdem wirkt die Protagonistin oft rechtunentschlossen und man möchte sagen: nun mach doch mal. Aber soviel sei verraten, es gibt ein Happy End und wer gern einen Schmöker für kalte Abende sucht, der ist hier gut beraten.

Sag, das du mich liebst von Joy Fielding: Sympathische Ermittlerin gerät selbst in große Schwierigkeiten und auch wenn das Buch bislang seine Längen hat, bleibt das Ende spannend und die Geschichte glaubwürdig.

Das Glücksbüro von Andreas Izquierdo: Unglaublich anrührendes Buch über einen Beamten, der plötzlich aus allen ihm bekannten Routinen und Prozessen gerissen wird und darüber doch ein Stück vom Glück findet. Unbedingt lesen!

In der Stunde deines Todes von Mary Higgins Clark: Seltsam konstruierte Geschichte um vier Freundinnen, die sich nach 20 Jahren für eine Fernsehsendung über einer mysteriösen Mord wieder sehen. Die Geschichte der Produzentin spielt auch eine nicht unwesentliche Rolle. Der Spannungsbogen ist leider nicht vorhanden, es plätschert so dahin und das Ende ist absehbar.

Knapp am herzen vorobei von J.R. Moehringer: Spannende Geschichte über einen Bankräuber, der die Orte seinen Lebens noch einmal aufsucht, nachdem er begnadigt wurde. Man erfährt viel über das Amerika in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, dabei ist das Buch auch oft sehr witzig.

__________________________________________________________________________

…und was liest du? Vielleicht gibt es ja doch den ein oder anderen Mitleser (im doppelten Sinne), der Lust darauf hat die Frage zu beantworten, ich würde mich sehr freuen. Egal ob es eine bloße Liste mit Titel und Autor ist oder eine ausführliche Rezension ist, ob ihr Fachbücher konsumiert, Krimis oder Fantasy lest, ihr ein Buch oder 10 lest!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.